15.09.2004 16:01

Wenn Klartext gesprochen wird


"Travel Inside" vom 15.09.2004

Peter Kuhn zu SKS, STAR und MWST

Eigentlich sollten die Agenten der Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) dankbar sein. Im Gespräch mit TRAVEL INSIDE auf Seite 7 legt Jacqueline Bachmann als erste Aussenstehende den Finger auf einen wunden Punkt, dessen Bedeutung nicht hoch genug veranschlagt werden kann: die Reaktion der Konsumenten/-innen auf den kalten Preisaufschlag von Swiss und bereits zwei weiteren Airlines (AA und IB). Sie fällt verheerend aus.

Und zwar für die Reisebüros, nicht etwa für die Carrier, die ihre Preise kalt erhöhen und die Agenten im Erklärungsnotstand und im Regen stehen lassen. Eine Publikumskampagne im November genügt nicht. Die "Schlacht" findet bereits täglich in der Öffentlichkeit statt. Dass die Argumentation der SKS-Geschäftsführerin sowohl betriebs- wie volkwirtschaftlich von recht wenig Sachverstand geprägt ist, tut ihr bei den Konsumenten/-innen wohl keinen Abbruch. Swiss und die andern Fluggesellschaften sind gefordert. Und zwar sofort.

Auch von Seiten der KMUs. Das Resultat der allerdings nicht repräsentativen STAR-Umfrage spricht da Bände. Und Luc Vuilleumier legt Wert darauf, dass er sich keineswegs als Don Quixotte fühlt. Er spricht vielmehr von Support der Grossen. Wenn dem so sein sollte, dann erwarten die Agenten ein entsprechendes Outing. Denn noch sind sie extrem verunsichert.

Ein Zusammenspannen der Grossen mit STAR scheint dem Aussenstehenden allerdings wenig wahrscheinlich. Stehen doch die Broker (also auch die grossen TOs) beim Handling der 0%-Regelung durch die Airlines eher auf Seiten der Gewinner. Und solche Positionen gibt man ungern auf. Oder fühlen sie sich bereits so stark, dass sie überzeugt sind, Swiss mit Hilfe der KMUs und der öffentlichen Meinung in die Knie zwingen zu können? Hier ist noch mehr Klartext erwünscht.

Klartext gesprochen hat auch die Mehrwertsteuer-Verwaltung. Sie hat die Befürchtungen der Branche, wonach die zu kassierenden Gebühren im Zusammenhang mit den Flugschein-Verkäufen der Mehrwertsteuer unterworfen würden, klar verneint. Diese werden nach wie vor als Nebenleistung zur Hauptleistung Transport betrachtet und sind deshalb wegen der Steuerbefreiung internationaler Flüge auch steuerfrei. Auch wenn die Nebenleistung unter Umständen stärker zu Buche schlägt als die Hauptleistung... Die Branche wirds freuen.