10.01.2003 13:37

STAR mit "legalisierter" Unterbelieferung


"Travel Inside" vom 10.01.2003

STAR Enterprises hat den STAR-Mitgliedern ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk gemacht: die Einrichtung von Sammelcodes bei Veranstaltern. Wovon STAR-Präsident Luc Vuilleumier schon seit Jahren träumte, hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten konkretisiert: Am 25. Dezember konnte er seinen Mitgliedern per E-Mail mitteilen, dass "wir mit verschiedenen Veranstaltern einen Sammelcode mit ausdrücklicher Erlaubnis der Unterbelieferung haben".  "Damit", heisst es im Mail weiter, "ist die Zeit der illegalen Unterbelieferung vorbei."

Von TI auf dieses Weihnachtsgeschenk angesprochen, meint Vuilleumier: "Unsere Büros sollen alle Veranstalter - unabhängig von Mindestumsätzen - im Angebot haben, um damit Kunden unabhängig beraten zu können." Der STAR-Präsident weiter zu TI: "Nachdem die meisten TOs klar haben verlauten lassen, dass sie aus Rentabilitätsgründen nicht an einer aufwändigen Belieferung kleinerer Büros interessiert sind, mussten wir im Interesse unserer Mitglieder handeln."

Und er gibt noch einen drauf, wenn er festhält, dass "damit keine unversicherten Pauschalreisen (sprich Büros) mehr auf dem Markt sind". STAR Enterprises tritt gegenüber den Veranstaltern als Partner auf, der auch - da STS-versichert - das Inkasso besorgt und das entsprechende Debitoren-Risiko trägt.

Vuilleumier ermittelt gegenwärtig bei seinen Mitgliedern im Rahmen einer Umfrage mit offener Fragestellung, für welche Veranstalter diese von einem Sammelcode profitieren möchten. Vuilleumier weiter: "Wir haben nur Aktiv-Mitglieder über diese neue Möglichkeit informiert, da wir nur Büros mit Kundengeldabsicherung von diesen Deals profitieren lassen wollen."

Denn", so Vuilleumier weiter, "wir wollen das Delkredere-Risiko von Nichtversicherten nicht tragen." Da die entsprechenden Verträge mit einer Ausnahme vor Mitte November ausgehandelt wurden, besteht nach seiner Meinung auch kein Zusammenhang mit einer möglichen Umgehung des vom SRV anvisierten Verbands-Ausschlusses von TOs, die Büros ohne Absicherung beliefern.

Die angeschlossenen STAR-Büros können bei den TOs direkt buchen, STAR Enterprises macht das Inkasso und lässt sich dies mittels einer Handlingfee abgelten. "Die Konditionen sind so gut, dass auch nach Abzug von Kosten und Handlingfee für das Reisebüro immer noch eine ordentliche Kommission herausschaut", lässt STAR Enterprises die Adressaten wissen.

Zu Details will sich Vuilleumier nicht äussern, nicht zuletzt, weil er befürchtet, dass andere (ad hoc?) Gruppierungen auf den Sammelcode-Geschmack kommen könnten. Auch wenn er keine Namen nennt, ist zu spüren, dass er dabei an die neu gegründete TPA denken könnte. Noch spricht Vuilleumier nicht von möglicher Steuerung der zu erzielenden Umsätze durch STAR Enterprises. Dies dürfte jedoch angesichts des Abseitsstehens grosser und mittlerer Veranstalter gegenwärtig noch obsolet sein.